Pfarrei Corpus Christi

Gottesdienste geben Trost, Hoffnung und Zuversicht

Gottesdienste geben Trost, Hoffnung und Zuversicht
Erzbistum Paderborn hlt an Prsenzgottesdiensten fest


Die Evangelische Kirche von Westfalen hat am 15. Dezember ihren Kirchengemeinden empfohlen, auf Prsenzgottesdienste bis zum 10. Januar zu verzichten.

Das Erzbistum Paderborn bezieht dazu wie folgt Stellung:

Wir respektieren die Empfehlung der Evangelischen Kirche von Westfalen. Andere evangelische Landeskirchen halten dagegen an der Feier von Prsenzgottesdiensten fest. Das tun wir auch im Erzbistum Paderborn.
Wir wrden im Erzbistum Paderborn keine Entscheidung treffen, die – nach aller Wahrscheinlichkeit und Plausibilitt – dazu fhren knnte, das Infektionsgeschehen zu erhhen. Wir orientieren uns daher bei unserem Vorgehen auch an dem, was die Wissenschaft sagt. Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat schon in der vergangenen Woche betont: „Die beiden groen Kirchen gehren zu den besonders regelkonformen Institutionen mit Blick auf die Einhaltung der coronabedingten Abstands- und Hygieneauflagen.“ Zwar hat sich das Infektionsgeschehen seitdem weiter zugespitzt. Aber die Gottesdienste – gerade an Weihnachten – finden auch unter noch einmal deutlich verschrften Bedingungen statt. Neben den zugespitzten staatlichen Vorgaben – so ist der Gemeindegesang etwa grundstzlich untersagt – haben die Verantwortlichen vor Ort, sehr verantwortungsvolle Konzepte entwickelt: Es gibt in vielen Pfarreien eine deutlich hhere und vielfltigere Zahl an Gottesdiensten mit nach oben klar begrenzten Teilnehmerzahlen, es gibt Anmeldesysteme, Gottesdienste werden im Freien gefeiert und fr diejenigen, die aus welchen Grnden auch immer, den Gottesdienst nicht vor Ort mitfeiern knnen oder mchten, gibt es Gottesdienstberragungen im Internet. In den Gottesdiensten sind zudem natrlich die Abstands-, und Hygieneregeln einzuhalten. Alle diese Manahmen zeigen, dass es auch fr uns und fr alle Verantwortlichen in den Pfarreien in unserem Erzbistum, ein zentrales Ziel ist, die Gesundheit der Menschen zu schtzen. Niemand handelt hier fahrlssig.
In der allgemeinen ffentlichkeit wird die Entscheidung fr Prsenzgottesdienste von vielen dennoch sehr kritisch gesehen. Dabei wird bersehen, dass Gottesdienste gerade in dieser Zeit fr die Menschen, die sie mitfeiern, ein wichtiges Zeichen der Solidaritt, des Trostes, der Hilfe und auch der Geborgenheit sind. Gottesdienste knnen Menschen Halt und Kraft geben. Im Frhjahr wurden die Kirchen beim ersten Lockdown von vielen Seiten kritisiert, weil sie freiwillig auf Prsenzgottesdienste verzichtet haben: „Wo war die Kirche? Wo hat sie den Menschen Halt gegeben?“ Diese Kritik haben wir uns zu Herzen genommen und mchten den Menschen, fr die das sehr zentral ist, die Mglichkeit geben – unter sehr strikten Rahmenbedingungen – Halt, Trost und Zuversicht in der Mitfeier von Gottesdiensten zu finden.

Ihr Ansprechpartner:
Benjamin Krysmann
Pressesprecher, Leiter des Teams Presse
Tel. 05251 125-1490
benjamin.krysmann@erzbistum-paderborn.de

Das Erzbistum Paderborn
Lebendige Kirche fr 1,5 Millionen katholische Christinnen und Christen
Das Erzbistum Paderborn ist eine Ortskirche der katholischen Kirche. Rund 4,8 Millionen Menschen leben im Erzbistum Paderborn, davon sind rund 1,5 Millionen katholisch. In den Einrichtungen des Erzbistums sind annhernd 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ttig. Sie und viele ehrenamtlich Engagierte setzen sich tglich dafr ein, einen lebendigen Glauben zu gestalten und den Auftrag der Kirche zu erfllen – in der Feier von Gottesdiensten, der Seelsorge, in Bildungseinrichtungen und mit caritativen Angeboten.
Das Erzbistum Paderborn gliedert sich in 19 Dekanate mit 627 Pfarrgemeinden in 114 Seelsorgeeinheiten (Pastoralverbnde und Pfarreien). Geleitet wird das Erzbistum Paderborn von Erzbischof Hans-Josef Becker, sein Generalvikar ist Alfons Hardt.
Geografisch erstreckt sich das Erzbistum Paderborn auf einer Flche von rund 15.000 Quadratkilometern – von Minden im Norden bis nach Siegen im Sden und von Hxter im Osten bis nach Herne im westlichen Ruhrgebiet. Zustzlich zu den Gebieten in Westfalen zhlen der ehemalige Kreis Waldeck (Hessen) und die Stadt Bad Pyrmont (Niedersachsen) ebenfalls zum Erzbistum Paderborn. Metropolitankirche ist der Hohe Dom St. Maria, St. Liborius, St. Kilian zu Paderborn, der im Wesentlichen aus dem 13. Jahrhundert stammt.
Weitere Informationen: www.erzbistum-paderborn.de