Messdienerwallfahrt ROM 2018 - Rückblick

Arrivederci Roma – Arrivederci Papa Francesco

Die Messdienerwallfahrt der Pfarrei Corpus Christi in die Ewige Stadt
Grppenfoto auf der Spanischen Treppe

Untrennbar ist die Geschichte der Stadt Rom und die Geschichte der Kirche. Mit beiden wird man auf mancher Piazza oder Via konfrontiert.

Dank der wunderbaren Stadtführung mit Theresa konnten wir in diese Geschichte tiefer eintauchen.

Selbstverständlich gehört zu einem Besuch in Rom die Führung durch das Colosseum und Forum Romanum.  Ein  Gang zum Capitolhügel rundet die Führung durch das antike Rom ab.

Natürlich darf das Flanieren über die Piazza Navona und ein Besuch im Pantheon auf dem Programm nicht fehlen. Eine Entspannung erfolgte am Trevi Brunnen und auf der Spanischen Treppe.

Höhepunkt der Messdienerwallfahrt war am Dienstag die Sonderaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz. Gut 70.000 Messdienerinnen und Messdiener sind gekommen, um gemeinsam mit dem Papst zu singen, zu beten und über den Frieden zu sprechen.

Die Stimmung in Rom glich einem kirchlichen Festival: Messdiener aus der ganzen Welt tummelten sich rund um den Petersplatz.

Wir waren um 16 Uhr auf dem Peterplatz nach Überwindung der vielen Absperrungen und der intensiven Sicherheitskontrollen.

Bereits um 15:30 Uhr lief das Vorprogramm zur Sonderaudienz. Dann endlich war es soweit. Papst Franziskus erschien. In seinem Papamobil fuhr er minutenlang über den Petersplatz. Es schien, er wolle mitten unter uns sein.

Mit den Worten „Ich bin ein Pilger mit euch, die ihr aus vielen Ländern der Welt kommt“, begrüßte er alle auf den Peterplatz.

Zum Ende hin führte er ein katechetisches Gespräch mit einigen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern.

Der Großteil der insgesamt 70.000 Pilger war aus dem deutschsprachigen Raum. Auf die Frage eines jungen deutschen Messdiener antwortete der Papst prompt auf Deutsch: Ich habe verstanden.
Der ausführliche Bericht folgt später in unserem Weihnachtspfarrbrief.